загрузка...
Blogs
Dziobak Volodymyr Dziobak Volodymyr РОЗДУМИ ПРО НАДВАЖЛИВЕ або ЧОМУ НАШІ ОЛІГАРХИ СТАЛИ МОГИЛЬЩИКАМИ НИНІШНЬОЇ УКРАЇНИ

Головним інструментом нинішніх олігархів є безправний люмпен, який живе на подачках від держави, на грані фізичного виживання. Ось чому значна частина пенсіонерів є найкращим їх електоратом, який і допомагає часто приводити до влади їх ставлеників. Для малого і середнього бізнесу сьогодні закриті економічні ліфти у цілих галузях економіки, бо з кожним роком сфери зацікавленості олігархії збільшуються, перекриваючи кисень усім іншим.

Alle Blogs
DER BLOCK DES VERFASSERS
Alle Spalten author
Anträge der USU
ВИМАГАЄМО ІНДЕКСАЦІЇ НАШИХ ПЕНСІЙ!!!
2 Details Vorschläge unterbreiten
Umfrage
{}

Pensionskarte: Vorteile nur für Banken nicht für Rentner

Schriftgröße verkleinern Decrease font
teilen
Seite drucken

“Unseren älteren Menschen werden Bankkarten aufgezwungen”- die Ukrainische Senioren Union berichtet. Finanzämtern ist es von Vorteil, solche Kunden zu haben. Senioren geben wenig aus und sparen immer. So wenn sich Geld nicht unter einem Kissen befindet, sind Banken in der Lage, es frei zu benutzen.  In der  Sparkasse sagt man: niemand  ist dazu gezwungen, Bankkarten zu akzeptieren, obwohl man Interesse daran hat, möglichst mehr zu verteilen. Dabei wird einen Mangel an Bankautomaten in Dörfern verschwiegen.

Fast die Hälfte der 14 Millionen Senioren erhalten ihre Rente auf Konto.  1.6 Millionen von denen leben in Dörfern, wo es keinen Bankautomat oder kein Finanzamt gibt. So sind Senioren gezwungen,  viele Kilometer zu fahren, um ihr Geld vom Konto abzuheben.

Wolodymyr Dziobak, Vorsitzender des Rates der Ukrainischen Senioren Union: "Senioren sind  das konservativste und festeste Kontingent, das stabil Ersparnisse auf Konto hält. Das heißt, Rentner heben das Geld nie bis auf den letzten Groschen ab und wissen nicht,  wie viel Geld es auf ihren Konten noch gibt. Obwohl  Banker heutzutage für Banksaldo bestimmte Zinsen bezahlen, bleiben die noch  zum Beispiel unter  der Inflationsrate".

 Die Pensionskasse gesteht, dass sie ein großes Interesse daran nehmen, dass möglichst mehr Senioren ihre Rente auf Konto erhalten. Dann geben sie weniger für den Postverkehr aus. In 2011 wurde schon dadurch rund eine Milliarde dreihundert tausend UAH eingespart.   Man sagt:   die Karten sind gratis ausgegeben und betreut, nur manche Bankdienstleistungen sind  gebührenpflichtig, die man trotzdem ablehnen kann.

Liudmila Sokolova, Direktor der Abteilung des konsolidierten Haushalts von  PKU: "Wir erwecken normalerweise Interesse bei Banken. Damit sie arbeiten könnten und Senioren heranziehen.  Wir  sind unberechtigt, Rentner dazu zu zwingen, ein Konto bei einer Bank zu eröffnen. Es ist nur freiwillig.  Wenn ein Mensch keinen Wunsch hat, kann er die Rente durch Postamt beziehen, das sich näher zu seinem Haus befindet."

Return to list